Thermotherapie

Bei verschiedenen schmerzhaften Erkrankungen wird in der Physiotherapie die Thermotherapie verwendet. Zur Linderung der Schmerzen kommen dabei in erster Linie die Wärmetherapie und die Kältetherapie zum Einsatz.

Wärmetherapie

Die Wärmezufuhr bei einer Wärmetherapie erfolgt in erster Linie durch Heißluft (Rotlicht), Fango/Moorpackungen und durch die „heiße Rolle“. Die Wärmezufuhr wirkt dabei durchblutungsfördernd und schmerzlindernd. Der Stoffwechsel wird angeregt, die Gleitfähigkeit von Muskeln und Sehnen erhöht, verspannte Muskeln und tiefer liegende Organe entspannt. Eine nachfolgende Massagebehandlung verbessert aufgrund der Lockerung des Gewebes die therapeutische Wirkung.

Kältetherapie

Durch Kältetherapie wird eine lokale Unterkühlung des Gewebes erreicht. Sie hat eine auf den Körper schmerzlindernde Wirkung und vermindert die Nervenleitgeschwindigkeit. Durch Kältetherapie in Verbindung mit Bewegungstherapie kann ein Entzündungsprozess wesentlich gemildert und die Beweglichkeit erhöht werden. Die Kälthetherapie erfolgt in der Regel durch das Auflegen von Eispackungen.